WingTsun

Kampfkunst, Kampfsport oder doch Kung Fu?

Was ist WingTsun denn jetzt genau?
Diese Frage wird uns oft gestellt.

 

Wenn wir Kung Fu hören, denken wir vielleicht als erstes an einen Mann mit komischen Gewand und Stirnband, der durch die Gegend fliegt. Kung Fu und WuSchu sind aber nichts anderes als Überbegriffe für Kampfkunst- sowie Kampfsportarten aus China. Da WingTsun aus China kommt, zählt es zu den Kung Fu-Stilen.
 
Und warum ist denn nun WingTsun eine Kampfkunst und kein Kampsport? Auch diese Frage ist einfach zu beantworten. Unter Kampfsport fallen alle Kampfsysteme aus der ganzen Welt, die Wettkämpfe haben – zum Beispiel Karate, Judo, Boxen,Taekwondo, Ringen usw. WingTsun aber hat keine Wettkämpfe,da es sich nicht auf Regeln beschränken lassen will.
 
Somit ist es kein Kampfsport, sondern eine Kampfkunst, die in ihrer Bewegung und in ihrem Handeln frei ist. Darum eignet sich WingTsun auch so hervorragend für die Selbstverteidigung. Es wird keine „tote“ Technik unterrichtet, sondern eine gut durchdachte und über viele hundert Jahre ausgereifte Kampfkunst vermittelt.